Meine Gedanken zur Selbstliebe

"Lass Schwäche zu und du wirst Stärke gewinnen.

Liebe dich einfach so, wie du bist."

 

Wir sollten endlich alle beginnen uns selbst bedingungslos lieben!

Nicht egoistisch, sondern befreiend und mit anderen mitfühlend.

Darum habe ich ein ganzes Kapitel in meinem Buch „Sehnsuchtswege“ diesem Thema gewidmet.

Aus Kapitel 4 "der Wunsch sich selbst zu lieben".

Ein Auszug aus einem Dialog zwischen dem Pfleger Jussoff und seinem Patienten Paul.

 

Jussoff, legt die Hand auf Pauls Schulter, setzt sich langsam zu ihm auf die Bettkante und spricht.

»Wenn du dich selbst lieben willst, dann musst du zu allererst einmal entdecken, was liebenswert an dir ist. Es gibt hunderte Dinge zu erkennen und zu lieben. Werde achtsam dir selbst gegenüber und spür, was liebenswert an dir ist, werde neugierig und entdecke es! Spür, wann du Respekt verdienst und gib dir die Liebe und den Respekt. Denn du verdienst beides! Du, Paul, bist wie jeder Mensch, wie alles auf dieser Welt, wirklich einzigartig und besonders. Wusstest du eigentlich, dass bei den Milliarden Schneeflocken, die es immer wieder schneit, keine einzige einer anderen gleicht? Wusstest du, dass kein einziges Blatt aller Bäume der ganzen Welt einem anderen gleicht? Um wie viel einzigartiger als eine Schneeflocke oder ein Blatt bist du als Mensch wohl, Paul? «

Paul kann nur stumm und ergriffen nicken – Jussoffs Worte gehen wieder einmal tief unter die geschundene Haut.

Seine Worte haben Gewicht – kein Gewicht, das erdrückt, sondern ein Gewicht, das stabilisiert. Paul will immer mehr hören und bittet Jussoff abermals, weiterzuerzählen.

»Sieh mal, Paul, es ist nun einmal so: Die wahren Sehnsüchte – und damit meine ich das wahre Sehnen, ohne die Sucht –, also die tiefen Wünsche, die bringen dich zu deinem Innersten. Sie bringen dich zum eigentlichen Kern deiner Seele. Darum ist es besonders wichtig zu wissen, ob etwas seine Wurzeln in einem Wunsch oder einem Widerstand hat. Denn das ist ein gewaltiger Unterschied! Es sind die zwei wesentlichen Säulen des menschlichen Handelns, ein ehrlicher, guter Wunsch ist meist positiv!«

»Und ein Widerstand?«, wirft Paul ein. »Na ja, das kannst du dir sicher schon selbst beantworten. Ich wünsche mir für dich, dass du deine tiefen Wünsche kennen lernst und lieben lernst. Erst wenn du sie kennst, kannst du wirklich frei werden – frei werden, um dich und andere Menschen vorbehaltlos und ehrlich zu lieben.« Jussoff sieht Paul liebevoll an, während er erklärt. »Und noch etwas ist wichtig, Paul!«, fährt er nach einer kurzen Redepause fort. »Bedenke: Ein Wunsch alleine reicht nicht aus. Ein Wunsch alleine ändert überhaupt nichts. Erst der Entschluss danach ändert alles! Also folge der Fährte deiner Wünsche und triff die Entschlüsse mit reinem Herzen. Damit dich deine Wünsche nicht verblenden, nicht verführen können, ist es wichtig, dass Herz und Verstand eine Einheit bilden. Dein Herz und dein Verstand müssen eins werden, sie müssen zur Nummer eins in deinem Leben werden. Denn wenn deine Wünsche nichts als kümmerliche Träume bleiben, dann hast du deine wahre Chance des Lebens verspielt.« 

 

Noch mehr inspirierende Gedanken findest du in meinem Roman "Sehnsuchtswege - ein Leben und sieben Wünsche".

Unter anderem zu den Themen Freiheit, wahre Liebe, wahrer Reichtum, Berufung und mehr.